Vom Klausurraum in die Klamottenkiste: Das Vorabitur ist geschafft und unsere Q2 genießt die Mottolaune

Letzter Schultag für die Q2

Nichts ist selbstverständlich an Schulen in dieser Zeit. Weder, dass die drei Vorabiturklausuren, wichtige Stationen auf dem Weg zum Abitur, von allen ordnungsgemäß geschrieben werden können, noch dass die so sehnlich erwarteten Mottotage stattfinden und gelebt werden können.

Am 22. Februar konnten wir alle unsere Q2-Schülerinnen und –Schüler wieder im Präsenzunterricht begrüßen. Wir schätzen uns glücklich, dass seitdem die Vorbereitungen unserer Kurse auf die Vorabiturklausuren ohne Unterbrechungen durch Quarantäneverpflichtungen oder gar Erkrankungen ablaufen konnten. Für die Klausuren hatten wir dann bei unseren Nachbarinnen um Hilfe gebeten: damit wir unseren Klausurschreibern noch größere Abstände zueinander gewähren konnten, brauchten wir einen weiteren großen Raum. Ganz unkompliziert boten uns die Franziskanerinnen des Antoniusklosters nebenan ihren Seminar-Raum an, der an unseren Schulhof grenzt. Dieser Raum strahlt mit seinem spiegelblanken Parkett und den frommen Gemälden Ruhe und Besonnenheit aus und wurde von unserer Q2 zum Lieblingsklausurraum gekürt.

Nun sind alle 255 Klausuren zur Korrektur in Lehrer- und Lehrerinnenhänden und die Q2 ist in fröhlicher Stimmung. Uns begegnen Ballerinahirsche, Trashs, Schmetterlingsfeen, fabelhafte Gestalten und Kerle aus der Unterwelt, und der Schulhof wird zur Bühne.

Ja, wir gönnen euch ein bisschen Glanz an dem letzten Schultag vor den Osterferien. Tanzt, lacht, seid etwas laut, drückt abstandsgerecht aus, dass neben Corona das Leben lebenswert ist! Wir freuen uns mit euch!