Erprobungsstufe

Flyer für die zukünftigen Fünftklässler

Mit dem Verlassen der Grundschule beginnt für die Lernenden ein neuer Ausbil­dungsabschnitt. Dabei bilden die Klassen 5 und 6 als Erprobungsstufe eine pädagogische Ein­heit (ohne Versetzung). Diese zwei Jahre der Erpro­bungsstufe dienen der Erprobung und För­derung von schulischen Bega­bungen und Fähigkeiten der Lernenden, des schrittweisen Einübens der für ein Gymnasium typischen Arbeitsweisen und Inhalte.

Der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium soll gelingen, das bereits Gelernte wird gesichert und auf diesem Fundament wird gleichsam weitergebaut. Vor diesem Hinter­grund ist uns an einer guten Zusammenarbeit mit den Grundschulen unseres Einzugsbe­reichs sehr ge­legen. Diese Zusammenarbeit manifestiert sich u.a.  in dem Arbeitskreis „Grundschulen und weiterführende Schulen“ und dem „Lehrersprechtag“. Wir machen dabei die Erfahrung, dass der gemeinsame Austausch  wertvolle unterrichtspraktische und pädagogische Einsichten und Reflexionen eröffnet. Uns unterstützt diese Art der Zusammenarbeit mit den Grundschulen ganz si­cherlich in dem Bemühen, gezielt an Methoden und Inhalten der Grundschulzeit anzuknüpfen und für die Kinder den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium möglichst behutsam und überschaubar zu gestalten.

Einschulung der neuen Fünftklässler

Bei der Zusammensetzung der Klassen berücksichtigen wir die Wünsche der  Eltern und Kinder, in der Regel sind alte Teilgruppen aus der Grundschulzeit Kristallisationskerne für neue Klassengemeinschaften.

Paten mit Streitschlichter-Ausbildung aus der Einführungsphase helfen den Lernenden der Erprobungsstufe, sich in die Schulgemeinschaft einzuleben.

Bei der Unterrichts­verteilung wird darauf geachtet, dass in der Erprobungsstufe vorrangig solche Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt werden, die Erfahrungen im Umgang mit Kindern dieser Altersgruppe haben. Dies trifft natürlich in besonderer Weise auf die Klassenleitungsteams zu. Fer­ner ist es uns wichtig, dass die Lehrerinnen und Lehrer möglichst mehrere Fächer in einer Klasse 5 unterrichten. Auch dies sorgt für Überschaubarkeit und erleichtert den Kindern den Einstieg in ihre neue Schule. Projekttage leisten in der Klasse 5 einen wichtigen Beitrag zur Integration der Kinder in ihren neuen Klassen­verband und ihre neue Schule.

Fairmobil

Seit über 10 Jahren hat das St.-Antonius-Gymnasium einen bilingualen deutsch-englischen Zweig. Neben den bewährten Bildungsschwerpunkten unseres Gymnasiums versteht sich der bilingu­ale Zweig als ein zusätzliches, zukunftsweisendes Bildungsangebot, das in einem zusammen­wach­senden Europa und einer global denkenden Welt erhöhte englische Sprachkompetenz vermittelt. Es richtet sich an Lernende, die Interesse am Umgang mit Sprache haben, er­folgreich am Englischunterricht der Grundschule teilgenommen haben und gerne und auch selbstständig lernen.

Mehr zum Bilingualen Zweig...

Als MINT-EC-Schule hat sich unser Gymnasium zur Aufgabe gemacht, im MINT-Bereich die individuellen Fähigkeiten und Neigungen der Lernenden besonders zu fördern. Mit altersgerechten Projekten und Workshops wird schon in der Erprobungsstufe damit begonnen, das Interesse für die Naturwissenschaften, Informatik und Technik zu wecken bzw. zu verstärken.

 

MINT-Tag Klasse 7 2019

Mehr zum MINT-Bereich...

Seit dem Schuljahr 2018/2019 arbeiten wir mit unserem modernisierten Methodenkonzept „OLGA“. Hierbei geht es vorrangig um die Selbstorganisation (Arbeit und Arbeitszeit), das soziale Miteinander (z.B. ausgewählte Teile aus dem Lions-Quest-Programm), das Thema Gesundheit (Ernährung, work-life-balance) und um Arbeitstechniken wie z.B. die Vorbereitung von Klassenarbeiten. Die Module berücksichtigen aufeinander aufbauend die Bedürfnisse der Lernenden der jeweiligen Alters- bzw. Jahrgangsstufen und ergänzen somit das Methodenlernen der einzelnen Fächer.

Mehr zu OLGA...

 Zum Schulleben gehören auch Wettbewerbe wie der Vorlesewettbewerb, außerunterrichtliche Aktivitäten, gemeinsame Fei­ern, Wander­tage und Ausflüge.
Ein außer­unterrichtlicher Höhepunkt in der Zeit der Erpro­bungsstufe ist für die Kinder sicherlich die 5-tägige Jahrgangsstufenfahrt zu Beginn der Jahrgangsstufe 6 nach Cuxhaven-Duhnen mit Besichtigungen und Aktivitäten in Bremen und  Bremerhaven. Hier er­öffnen sich vielfältige Möglichkeiten, neue Unterrichtsformen zu erproben und die Klassenge­meinschaft zu stärken.

Hinzu kommt für die Lernenden der Erprobungsstufe ein Angebot von Ar­beits­gemeinschaften, wie z.B. Chor, Orchester, Umwelt, Bienen, Theater, Nähen oder Robotik.

Seit 2005 arbeiten wir mit der Musikschule Lüdinghausen zusammen und können  so für Lernende der Erprobungsstufe eine Bläser-AG anbieten, in der die Teilnehmenden ein für sie neues Orchester-Blasinstrument erlernen und bei innerschulischen Auftritten auch vorspielen dürfen.

Mehr zu unseren AGs...

 
 

Unsere Klassenfahrt nach Cuxhaven

Cuxhavenfahrt der 6. Klassen

"Am Montag sind wir nach Cuxhaven gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir erstmal die Jugendherberge erkundet und uns eingelebt. Als wir dann alles ausgepackt hatten, gingen wir los und hatten Spaß bei einer interessanten Stadtrallye. Wir haben viel über Cuxhaven gelernt. Am zweiten Tag waren wir im Museum « Windstärke 10 ». Da ging es um die Fischerei. Es war sehr lehrreich und es gab viele Mittmachstationen. Zurück sind wir  mit einem Doppeldecker gefahren.

Am Mittwoch waren wir im Schwimmbad « Ahoi! ». Da gab es ein riesiges Wellenbad, eine Rutsche mit Musik und vielen bunten Lichtern, ein Außenbecken und noch mehr Sachen zum Spaß haben. Dann gab es eine große Überraschung für die ganze Klasse: Alle durften sich entweder Pizza, Pommes oder Döner aussuchen. Das wurde bestellt und alle hatten ein leckeres Mittagessen. Außerdem haben wir eine Wattwanderung gemacht. Wir haben viel über das Watt und seine Bewohner von Krabbe bis Wattwurm gelernt. Am folgenden Tag wollten wir eigentlich direkt zum Klimahaus in Bremen fahren, aber unsere Busse kamen nicht. Also mussten wir erstmal eine knappe Stunde warten, und dann haben wir erstmal verstanden, dass wir eine andere Lösung brauchen. Dann sind wir zur Bushaltestelle gelaufen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Bahnhof gefahren. Da haben wir nochmal eine halbe Stunde gewartet und sind dann in den Zug gestiegen, der uns bis nach Bremeerhaven gefahren hat. In Bremerhaven sind wir dann das letze Mal umgestiegen und nochmal ein paar Minuten mit dem Bus zum « Klimahaus »  gefahren. Das Klimahaus war echt beeindruckend. Es gab eine Einführung bis wir dann die verschiedenen Themen erkunden konnten. Es gab zum Beispiel die Themen Perspektive, Reise oder auch World Future Lab. In Perspektive ging es um den Klimawandel. In Reise sind wir sozusagen an verschiedene Orte gereist, zum Beispiel in die Antarktis. Da war eine riesige Halle mit Eis. Im World Future Lab haben wir verschiedene Spiele gespielt und Punkte erzielt. Auf der Rückfahrt haben uns Frau Micke und Herr Zienow ein Eis ausgegeben. Das war echt großzügig. Dann fuhren wir wieder genauso zurück wie wir gekommen sind. Der Tag war gelungen, aber die Fahrten waren anstrengend. Dann wurden Koffer gepackt, Zimmer aufgeräumt und auch die letzte Socke verstaut.

Kommen wir jetzt zum Essen: Morgens gab es immer ein ausgiebiges Frühstück und dann packten wir uns ein Lunchpaket für Mittags. Abends gab es dann immer ein warmes Essen. Nach dem Essen waren wir oft am Strand, haben Volleyball gespielt oder uns gegenseitig eingebuddelt. Manchmal haben wir im Gemeimschaftsraum mit der ganzen Klasse Gesellschaftsspiele wie Werwolf gespielt. Die Busfahrten waren zwar oft chaotisch, aber haben trotzdem immer Spaß gemacht. Wir hatten eine Playlist und haben lautstark mitgesungen. Zwischendurch hatten wir dann kleine Pinkelpausen. Die Klassenfahrt war sehr schön und hat die ganze Klasse nochmal enger zusammengebracht. Auch unsere Lehrer waren echt nett und die Klassenfahrt war eine richtig lustige Woche. Wir sind froh, dass wir dieses Erlebnis mitmachen durften."

Greta und Frida aus der 6e

Und mehr Bilder hier im Fotoalbum...

Moderatorenbericht zum Fairmobilbesuch am Anton

Fairmobil2 k

 

Das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) besuchte erneut unsere Schule, um den Schüler_innen der Jahrgangsstufe 6 das pädagogische Konzept des Fairmobils näher zu bringen.

Konflikte in Schulen wird es immer geben. Wenn es jedoch frühzeitig gelingt, konstruktiv mit Konflikten umzugehen, Vertrauen, Rücksicht und Teamgeist zu stärken, bedeutet dies für alle Beteiligten einen Gewinn.

Das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, die Westfälische Provinzial Versicherung AG, der Arbeitskreis Soziale Bildung und Beratung e.V. (ASB) und die Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster haben aus diesem Grund mit dem gemeinsamen Programm „Stark im Miteinander“ Lösungsansätze zur Förderung einer konstruktiven Konfliktkultur für mehr Sicherheit an westfälischen Schulen entwickelt.

Tag der offenen Tür am 20.11.2021

Am Samstag, den 20.11.2021 öffnete das Anton seine Türen und zeigte allen Interessierten - vor allem den Viert- und Zehntklässler_innen und ihren Eltern - viele Seiten des Unterrichts und Lebens am Anton.

Tag der offenen Tür 2021  Tag der offenen Tür 2021  Tag der offenen Tür 2021

Und viele weitere Fotos hier im Fotoalbum.

Aktion „Sicheres Fahrrad“ für die Klassen 5-7

Aktion Sicheres Fahrrad

Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen und somit genau der richtige Zeitpunkt, für die Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler zu sorgen, die tagtäglich mit dem Fahrrad zum Anton kommen! Und daher war die Kreispolizei als langjähriger Kooperationspartner ein sehr gern gesehener Gast an unserer Schule.

Regen Andrang zeigten unsere Radfahrerinnen und Radfahrer aus den Klassen 5 – 7, deren Fahrräder und Schutzausrüstung von Frau Jansen, die mit zwei Kolleginnen zu uns ans Anton gekommen war,  genauestens unter die Lupe genommen wurden. Wer wollte, konnte sein voll funktionstüchtiges Fahrrad mit einem Sicherheitssiegel auszeichnen lassen.

Die Künstler hinter unserem aktuellen Antonplaner

Luis D. 8c und David G 8c - Kunstwerke im Graffiti-Stil

Die ehemaligen Schüler der Jgst. 7: Justus A., Jonas N. Rieka K., Finn L., Zoe E., Luis D., David G., Til N., Leon S.,und Mia P., nun in Jgst. 8,  haben die Vorderseite des Antonplaners für das Schuljahr 2021/2022 im Graffiti-Stil gestaltet. Wir bedanken uns ganz herzlich für die farbenfrohen, leuchtenden und toll gelungenen Kunstwerke.

Auf dem Bild finden sich Luis D. und David G. aus der 8a mit ihren Werken.

Sammlung für unsere Jüngsten: „Alles außer Unterricht"

Padlet Alles außer Unterricht

Das Distanzlernen stellt uns alle vor große Herausforderungen. Einigen fällt das selbstständige Organisieren und Arbeiten leichter, anderen schwerer. Dazu kommt, dass viele Dinge, die sonst viel Spaß bereiten, aktuell nicht möglich sind. Da Schule allerdings nicht alles ist, haben wir für unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler eine Sammlung mit Ideen erstellt, die euch unter dem Motto „Alles außer Unterricht" Tipps für den eingeschränkten Alltag geben soll: https://padlet.com/dirkoertker/allesausserunterricht 

Wir freuen uns über alle, die mitmachen, fleißig kommentieren oder auch eigene Ideen an Frau Arend (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) senden. Die Sammlung wird nach und nach ergänzt.

Das Fair Mobil erneut am Anton

FairMobil

Auch in diesem Jahr war das Fair Mobil wieder am Anton und hat die Klassen 6 besucht. Das Motto lautete: Stark im Miteinander.

Wir haben uns in der ersten Stunde im Klassenraum getroffen und bekamen eine inhaltliche Einführung von einer Mitarbeiterin des Fair Mobil. Mit ihr zusammen haben wir auch beim Aufbau einer Station geholfen.