Mary's Meals am Anton

Spendenaktion Mary's Meals

Mit der Schulöffnung wird es nun möglich, die Spendentassen-Aktion für Mary's Meals noch vor den Sommerferien zu Ende zu bringen. Zum Glück - denn die Schulen in den Mary's-Meals-Ländern sind geschlossen und so wird versucht alles in Bewegung zu setzen, um den Kindern das notwendige Essen nach Hause zu bringen. Tatsächlich herrscht in vielen Ländern sogar noch mehr Hunger als sonst, da wegen der Corona-Krise der Tourismus weggebrochen ist und die Wirtschaftsleistungen eingeschränkt sind. Von daher sind unsere Spenden nach wie vor und vielleicht besonders in dieser Corona-Zeit entscheidend.

Mary’s Meals-Aktion 2020

Mary's Meals

Im vergangenen Jahr hat unsere Schule zum ersten Mal in der Fasten- und Osterzeit an der Spendentassen-Aktion von Mary’s Meals teilgenommen. Durch die vielen kleinen Spenden und Aktionen ist eine Summe von fast 2500€ zusammengekommen.

Auch in diesem Jahr gab es an unserer Schule die Aufkleber für die Spendentassen: „Fill mugs to fight hunger“ – so lautet das Motto.

Katholische Religionslehre

Der Religionsunterricht ist in der Schule der Ort, an dem sich die Schüler_innen aktiv mit existenziellen Grundfragen auseinandersetzen. Im Vordergrund stehen dabei die Frage nach Gott, die persönliche Sinnsuche, die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Werten, anderen Religionen und Weltanschauungen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der christlichen Tradition: Die Schüler_innen werden immer wieder dazu angehalten, ihre eigene Lebenswelt in Bezug zur Bibel und zur Tradition der katholischen Kirche zu setzen. Auf diese Weise entwickeln sie die Fähigkeiten, Fragen zu stellen, selbstständig sowie kritisch zu denken und zu handeln. Toleranz, Dialogfähigkeit, soziale sowie ökologische Verantwortungsbereitschaft werden gefördert.

Neben dem Fachunterricht ist uns die Eröffnung religiöser Erfahrungsräume wichtig. Zu Beginn und zum Ende eines jeden Schuljahres feiern wir mit der gesamten Schulgemeinde in der Kirche St. Felizitas einen ökumenischen Gottesdienst, der von Schüler_innen vorbereitet wird. Ebenfalls in St. Felizitas begrüßen wir am ersten Schultag mit einem ökumenischen Gottesdienst unsere neuen Schüler_innen der Klassen 5.

Ein weiteres Angebot religiöser und lebenskundlicher Orientierung eröffnen wir den Schüler_innen der Jahrgangstufe Q1 mit den „Tagen religiöser Orientierung“. Dieses Angebot richtet sich an alle Schüler_innen, ganz gleich welcher Konfession oder Religionszugehörigkeit. Seit vielen Jahren erfreuen sich diese Orientierungstage einer großen Attraktivität. In der Regel  nutzen etwa 80 bis 90% unserer Schüler_innen dieses schulische Angebot, geht es hier doch nicht nur um Fragen von Religion im engeren Sinne, sondern auch um Themen der Lebens- und Zukunftsgestaltung. Wir führen diese „Tage religiöser Orientierung“ auf der Jugendburg Gemen in Zusammenarbeit mit den dortigen Referent_innen durch.

Das benachbarte Kloster der Franziskanerinnen mit seinem Meditationsraum und seiner Kapelle eröffnet uns mit großer Gastfreundschaft die Möglichkeit, dort mit einzelnen Klassen und Kursen Meditationen und Andachten durchzuführen.

 

Katholische Religionslehre in der Oberstufe

In der Oberstufe vertiefen die Schüler_innen ihr in der Sekundarstufe I gewonnenes religiöses Grundwissen und erweitern ihre Kompetenzen. Dabei zielt die Einführungsphase darauf, eine Grundlage für den Religionsunterricht der Oberstufe mit seinen komplexeren Inhalten und Arbeitsweisen, seinem höheren Maß an Abstraktion und seiner anspruchsvolleren Reflexionsebene zu schaffen. Dies erfolgt anhand von folgenden grundlegenden Themenfeldern (vgl. dazu auch das „Schulcurriculum Katholische Religionslehre Sek II – Kurzfassung“): Religion als Phänomen, Umgang mit der Bibel, Verhältnis von Naturwissenschaften und Religion/Glaube, Erkenntnistheorie, Anthropologie (Lehre vom Menschen) und Ethik. In der Qualifikationsphase beschäftigen sich die Schüler_innen dann mit zentralen Fragestellungen des Religionsunterrichts im Rahmen folgender Inhaltsfelder:

  • Anthropologie: Der Mensch – u.a. in christlicher Perspektive
  • Theologie: Antworten auf die Gottesfrage
  • Christologie: Das Zeugnis vom Zuspruch und Anspruch Jesu Christi
  • Ekklesiologie: Kirche in ihrem Anspruch und Auftrag
  • Ethik: Verantwortliches Handeln – u.a. aus christlicher Motivation
  • Eschatologie: Die christliche Hoffnung auf Vollendung

Mit diesen Inhaltsfelder setzen sich die Schüler_innen durch vielfältige Arbeitsmethoden auseinander: Neben der Erschließung von vor allem theologischen Texten werden z.B. Umfragen, Internetrecherchen, Bild- und Filmanalysen sowie Podiumsdiskussionen durchgeführt, auch kreative Formen wie z.B. die Gestaltung einer Installation intensivieren die persönliche Auseinandersetzung.

Darüber hinaus setzt sich das Fach Religion zum Ziel, die Urteilsfähigkeit der Schüler_innen  im Sinne einer grundlegenden Orientierung in der heutigen Lebenswelt aus- und weiterzubilden. Wie auch die Fächer Evangelische Religionslehre und Philosophie übernimmt das Fach Katholische Religionslehre im Rahmen des Schulprogramms eine besondere Aufgabe im Bereich der Werteerziehung und der Sinnfindung. Dies hat zu einer engen Zusammenarbeit und Kooperation mit den Fachgruppen Philosophie und Evangelische Religion geführt; sie umfasst u.a. Absprachen zur partiellen Parallelisierung von Unterrichtsvorhaben sowie zu den wesentlichen Grundsätzen der Leistungsbewertung.

In der Einführungsphase  machen einzelne Schüler_innen immer wieder davon Gebrauch, in beiden Fächern unterrichtet zu werden. Dies kann eine Entscheidung, welches Fach im Blick auf die Qualifikationsphase einem mehr liegt, leichter machen.

Trägt man sich mit dem Gedanken, in der Qualifikationsphase Katholische Religionslehre als Klausurfach weiterzuführen, dann müssen schon in der Einführungsphase Klausuren geschrieben werden. Auch wenn man sich noch nicht sicher ist, ob man Religion als schriftliches Fach weiterführen will, sollte man die Möglichkeit der Schriftlichkeit in der  Einführungsphase als Experimentierfeld nutzen.

Schulcurriculum Katholische Religionslehre Sek II - Kurzfassung

 

Schulinterne Lehrpläne für die Klassen 5 & 6:

Übergeordnetes Kompetenzraster 5/6

Konkretisiertes Kompetenzraster 5/6

Unterrichtsvorhaben Klasse 5

Unterrichtsvorhaben Klasse 6

Schulinterne Lehrpläne für die Klassen 7-9:

Schulinternes Curriculum 7-9

Übergeordnetes Kompetenzraster 7-9

Konkretisiertes Kompetenzraster 7-9

Unterrichtsvorhaben Klasse 7

Unterrichtsvorhaben Klasse 8

Unterrichtsvorhaben Klasse 9

Schulinterner Lehrplan für die Oberstufe:

Schulinterner Lehrplan für die EF

Schultinterner Lehrplan für die Qualifikationsphase

 

Herzliche Einladung zu unseren Frühschichten im Advent

Frühschichten im Advent

Frühschichten - das sind kurze Impulse am Morgen. Jede Einheit hat ein eigenes Thema. Dazu singen und beten wir. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Frühstück.

Herzliche Einladung an alle Schülerinnen und Schüler
zu den drei Frühschichten in der Adventszeit im Antoniuskloster
am Mittwoch, den 4.12., 11.12. und 18.12.

Zu Gast bei Nachbarn – Religionskurs der Klassen 7b,e besucht das St. Antonius-Kloster

Klosterbesuch der Klasse 7

Ende März besuchte der katholische Religionskurs von Herrn Schürmann das Antonius-Kloster, das unser direkter Nachbar ist. Schwester Susann und Schwester Chiara Maria begrüßten uns freundlich und  baten uns,  in einem Stuhlkreis im Gemeinschaftsraum Platz zu nehmen.

Frühschichten in Fastenzeit

Frühschichten - das sind kurze Impulse am Morgen. Jede Einheit hat ein eigenes Thema. Dazu singen und beten wir. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Frühstück.

Herzliche Einladung an alle Schülerinnen und Schüler zu den vier Frühschichten in der Fastenzeit im Antoniuskloster am Mittwoch, den 20.3., 27.3., 3.4. und 10.4.

„Dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben können“ - Margarete Hake, Hospizbewegung Lüdinghausen/Seppenrade e.V., zu Gast am Anton

Hospizarbeit

Ende Februar hatten wir, die Klasse 9b und 9e, im katholischen Religionsunterricht einen Unterrichtsbesuch von Frau Margarete Hake, der Koordinatorin des mobilen Hospizdienstes in Lüdinghausen.

Erlebnis Judentum - Besuch der Synagoge in Dortmund

Wir, der katholische Religionskurs der Jahrgangsstufe EF unter der Leitung von Herrn Schürmann, besuchten Ende März die Synagoge in Dortmund. Nachdem wir an der Synagoge angekommen waren, begrüßte uns Herr Katz, ein Gemeindemitglied, vor seiner Führung durch die Synagoge und das Gemeindezentrum sehr herzlich.

Vor der eigentlichen Führung haben uns die Sicherheitsvorkehrungen beim Betreten der Synagoge und die Überwachung des Gebäudes überrascht und nachdenklich werden lassen. Wir bekamen nicht nur einen guten Eindruck in den Aufbau einer Synagoge, sondern auch in den Ablauf des Gottesdienstes. Beeindruckt haben uns vor allem der Thoraschrein mit seinen prächtigen Thorarollen, die Bima, ein Tisch, um die Thora auszulegen, sowie die beiden siebenarmigen Leuchter.