Kreativ

  • "Blackout Poems" en français

    Q 2 – Endspurt, Abi im Blick trotz Homeschooling, Texte lesen, Fragen beantworten, interpretieren, Blogs erstellen, Vokabeln lernen – es muss auch mal etwas anderes sein! Da kam die Idee mit dem Blackout Poem gerade richtig!
    Hier ist eine Auswahl der gelungensten Ergebnisse:

     

     

  • Alles Tohuwabohu?!? – Online-Andacht zum Schuljahresende 2020/21

    Online-Andacht

    Ein besonderes Schuljahr liegt hinter uns. Vieles von dem, was das Lernen und Leben am Anton ausmacht, kommt nach und nach zurück und wir schauen mit Optimismus in Richtung des neuen Schuljahres.

    Ein Schuljahresabschlussgottesdienst, wie wir ihn vor der Pandemie als Schulgemeinde gemeinsam gefeiert haben, ist jedoch leider noch nicht wieder möglich. Deshalb möchte der Religionskurs der Klassen 7a und 7b zu dieser Online-Andacht einladen. Gemeinsam haben die Schüler_innen überlegt, wie sie ihre Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Monate in die Andacht einfließen lassen können. In Gruppen haben sie jeweils die einzelnen Bausteine entworfen, Texte geschrieben, gebastelt oder Musik eingespielt, um schließlich alles zu einer Videoandacht zusammenzufügen.

    Das Ergebnis ist hier über unsere Anton-Cloud zu sehen (Zugang nur mit Zugangsdaten als Schulangehörige_r).

  • Anton goes digital - Picture Stories mit der App Book Creator erstellen

     
    Die 7e erstellt Picture Stories mit Book Creator 
     

    „I like the project and our digital product“, da waren sich die Schülerinnen und Schüler der 7e in der abschließenden Feedbackabfrage des Unterrichtsvorhabens Solving a conflict: from a role play to a picture story einig. In Gruppen hatten sie zunächst ein Rollenspiel zu alltäglichen Konfliktsituationen geschrieben und präsentiert; Arbeitsschritte, mit denen die Lerngruppe vertraut ist. Diesmal galt es aber im Anschluss mithilfe unserer schuleigenen iPads ein digitales Produkt entstehen zu lassen.

    Nach kurzem Kennenlernen und Ausprobieren der zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten des Werkzeugs Book Creator entwarfen die Gruppen zunächst ein Storyboard als Planungsgrundlage für die Bildergeschichte. „Sollen wir mit gemalten Bildern arbeiten oder doch lieber mit Spielfiguren? Können wir Fotos von unseren Mitschülerinnen und Mitschülern verwenden oder müssen wir vorher das Einverständnis der Fotografierten einholen? Muss ich die Datei sichern, bevor ich sie in die Cloud hochlade? Ach ja, haben wir auch Conditional Sentences und die Phrases for Compromising benutzt?“ Fragen über Fragen. Schnell wurde deutlich, dass bei der digitalen Gestaltung nicht nur technische Kompetenz und Kreativität gefragt war, die Umsetzung musste darüber hinaus verantwortungsvoll und reflektiert erfolgen. Anforderungen, denen sich die 7e gerne stellte. Die Ergebnisse der Gruppen können sich sehen lassen.

    Ein Beispiel ist hier in der Anton-Cloud anzusehen.

    Die 7e erstellt Picture Stories mit Book Creator

     

  • Digitaler Karneval am Anton

    Karnevalsvideo

    Auf Initiative einiger Lehrerinnen und Lehrern wurden unsere Schülerinnen und Schüler mit einer besonderen Aufgabe in das lange Karnevalswochenende geschickt. Bis Samstagabend hatten alle die Chance ihre karnevalistischen Fotos und Videos einzusenden. Das daraus entstandene Gesamtwerk steht allen seit dem frühen Rosenmontag in der Cloud zur Verfügung. 

    Anton Helau!

  • Feierliche Eröffnungspräsentation der KreativWand - Antons Projektgruppe stellt ihr Mauer-Kunstwerk öffentlich vor

    Feierliche Eröffnungspräsentation der KreativWand - Antons Projektgruppe stellt ihr Mauer-Kunstwerk öffentlich vor

    Ein wirkliches Gemeinschaftsprojekt Lüdinghauser Schulen ist vollbracht. Als Ergänzung der originalen Berliner Mauerstücke, die auf einer Grüninsel an der Seppenrader Straße ihre Heimat gefunden haben, sind jetzt die im vorigen Schuljahr entstandenen begleitenden Teilstücke montiert und gewissermaßen „enthüllt“ worden. Die Lüdinghauser Schulen hatten diese gestaltet, um zu dem historischen Mahnmal einen Bezug zum Heute entstehen zu lassen. Hierbei ist das großflächige Werk der Anton-Schüler_innen und -Schüler der heutigen Jahrgangsstufe 11 in dem dreiteiligen Gesamtkunstwerk mittig angebracht. Bürgermeister Mertens lobte ausdrücklich die gestalterischen Ideen der Anton-Gruppe. Sie hat die Mauerstücke in ihrem Projekt plastisch-bildhaft aufgegriffen, ihnen eine Skyline aus global bedeutsamen Bauten als Hintergrund zugefügt und im graffiti-Stil bedeutsame Schlagworte notiert, mit denen die Gruppe ihre Sorge um Freiheit für jeden Menschen ausdrücken möchte. „Für uns war es wichtig, ein Statement zu setzen, etwas zu erschaffen das aufrüttelt und gleichzeitig neu ist. Unser Ziel war es, den Blick auf die gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit zu lenken und die Zivilcourage und Solidarität in diesem Kontext zu unterstreichen“, tragen die vier Vertreter der 15 Gruppenmitglieder, Annalena A., Tim L., Alian L. und James P. in der Feierstunde vor.  „Vorurteile“, „Rassismus“, „Diskriminierung“, „Terrorismus“ und „Homophobie“, also Begriffe, die uns von einer „freien“ Welt trennen“, wurden auf unsere Mauer aufgetragen. Aber es gibt Hoffnung: Ein deutlicher Riss in der Anton-Mauer zeigt, dass „mentale Barrieren des Hasses“ auch überwindbar sind, oder in Teilen bereits überwunden wurden.

  • Geschichten vom Anton - Comics der 7e

     

    Comics

    In der Reihe “Geschichten vom Anton” erstellten die Schüler*innen der 7e Comics zu selbst erdachten Abenteuern, Fantasygeschichten, Krimis und Science - Fiction - Geschichten. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, außer der “kleine rote Faden” namens Anton. Die Geschichten sollten nämlich im St-Antonius-Gymnasium spielen oder vom St-Antonius-Gymnasium im Allgemeinen handeln, so dass immer der Bezug zur Schule gesetzt wurde. Die Geschichten wurden spannend, brutal, witzig oder auch mal absurd.

    Viel Spaß beim Lesen!

    Weitere Comics hier im Fotoalbum...

  • Komm mit in eine andere Welt – Wir schreiben und vertonen unsere eigenen Märchen

    "In den letzten Wochen habe ich mit meiner Klasse das Thema „Märchen“ behandelt. In dieser Unterrichtsreihe haben wir gemeinsam mit Frau Bartmann die unterschiedlichsten Märchen analysiert und untersucht. Dabei haben wir uns nicht nur deutsche Märchen von den Gebrüdern Grimm, sondern auch Märchen aus Portugal oder Syrien angeschaut. Auch über die Autoren, die diese Märchen geschrieben haben, haben wir viele Hintergrundinformationen erhalten. Was wir sonst noch gelernt haben? In traditionellen Märchen wird zum Beispiel eine Sprache verwendet, die wir als eine typische Märchensprache bezeichnen, während in modernen Märchen, wie zum Beispiel „Harry Potter“, eher eine moderne Sprache zum Einsatz kommt. Wir haben uns auch damit beschäftigt, welche Märchenmerkmale es gibt und warum Märchen überhaupt erzählt werden. Das hat mir sehr dabei geholfen, zu verstehen, wie ich selbst am besten ein Märchen schreiben kann.

    Das Märchen, das ich am Ende der Reihe geschrieben und vertont habe, ist ein traditionelles Märchen, das ich in der typischen Märchensprache verfasst habe. Es heißt „Die drei Töchter“. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, all das, was wir im Unterricht in der Rolle der Märchendetektive erforscht und gelernt haben, auf meinen eigenen Text anzuwenden und kreativ zu arbeiten. Und ich bin mir jetzt sicher, dass Märchen schreiben gar nicht so schwer ist, wie gedacht!"

    Hanna B. (5e)

     

    Und wer jetzt neugierig geworden ist, was für tolle Märchen die 5e geschrieben und vertont hat, bekommt nachfolgend eine kleine Hörprobe. Es lohnt sich, versprochen!

    Hanna: "Die drei Töchter"

    Lena: "Die drei Töchter"

    Babar: "Der Fischer und der magische Fisch"

    Tom: "Der unschuldige Prinz"

    Luisa: "Das goldene Diadem"

    Nikolas: "Die goldene Lupe"

  • Künstlerische Waldgeister rund um die Burg Vischering

    Waldgeister der 6a

    Die Schülerinnen und Schüler der 6a haben gemeinsam mit ihren Lehrern Ludwig Perick, Nina Arend und Maren Limberg den letzten Schultag vor den Herbstferien dafür genutzt im Park um die Burg Vischering süße, schaurige und vor allem ganz einzigartige Waldgeister aus Ton zu gestalten. Die Besucherinnen und Besucher können diese nun auf ihren Spaziergängen bestaunen. Die über 30 entstandenen Baumgeister freuen sich über viele neugierige Menschen. Aber man muss schnell sein, denn bei schlechtem Wetter verziehen sie sich wieder in ihre Bäume, wie einige von den Schülerinnen und Schülern verfasste und aufgenommene Geschichten zu erzählen wissen.

    Durch die Unterstützung des Fördervereins der Schule wurde der Ton für die Waldgeister finanziert. Vielen Dank dafür!

  • Österliche Friedenslichter

    Osterkerzen1 k

    Sie stehen für Licht und Leben, für Hoffnung und Zuversicht: Über siebzig österliche Friedenslichter haben die Schülerinnen und Schüler der 6c im Religionsunterricht gestaltet und gegen eine Spende an Familie, Freunde und Verwandte verteilt.

    In der Osternacht und am Ostermorgen wurden die Kerzen in vielen Familien entzündet und sind damit zum Zeichen geworden: zum Zeichen der Hoffnung darauf, dass Krieg, Gewalt und Tod nicht das letzte Wort haben.

    Der Erlös dieser Aktion – zusammengekommen sind über 384 Euro – geht an die Organisation „Deutschland hilft“.

    Ein herzliches Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern!

  • Pop-Up Europa! - Klappkarten zu Bauwerken in Europa

     

    Pop-Up Europa! - Klappkarten zu Bauwerken in Europa

    Wir, die 7e, haben im Kunstunterricht bei Frau Kalweit-Reinermann Pop-Up-Karten erstellt. Wir haben uns berühmte Bauwerke aus Europa ausgesucht und sie abstrahiert gestaltet, z.B. einen grünen Eiffelturm. Wir haben die Bauwerke auf Tonpapier aufgezeichnet, mit Pastellkreide ausgemalt, sie ausgeschnitten und anschließend mit Haarspray fixiert. Darauf folgend sollten wir uns geschichtlich mit dem Bauwerk auseinandersetzen und einen Text mit wichtigen Informationen, wie Anlass zum Bau, Zerstörungen oder Ähnliches formulieren.

    (von Melody F.)

  • Schneereiche Erinnerungen – Schneeskulpturen

    Schneeskulpturen
    Hier entlang geht es zu den weiteren Kunstwerken.
  • Virtuelle Karnevalsfeier der Klasse 6e

    Karneval der 6e

    Bekanntlich ist richtiges Karneval-feiern dieses Jahr nicht möglich. Dafür gab es ja schon das Karnevals-Video. Aber auch die 6e will nicht ganz ohne Karneval.
    Am Nelkendienstag, der erste Unterrichtstag nach dem langen Karnevalswochenende, veranstaltete die Klasse ein Videomeeting. Natürlich nicht ohne Verkleidung! Von Einhorn bis Wikinger – von Clown bis Rotkäppchen.  Papier und Stift lagen bei allen Karnevalisten schon bereit, denn auch ein kleines Quiz gab es. Vier Kategorien – vier Fragen. Das Thema Karneval durfte unter den vier Kategorien natürlich nicht fehlen. Rund ums TV, Sport und Schule waren die anderen Kategorien.

    Und so hatten sie dann Karneval,
    in der Schule wär‘s ein Maskenball,
    und auch wenn‘s nicht wie immer war,
    vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

    (Mara K. 6e )

  • Zauberlehrlinge im Jahr 2021

    Nicht nur auf Distanz hat sich die Klasse 7a in den letzten Wochen mit klassischen Balladen beschäftigt, wie man an diesen drei Neubearbeitungen des Goethe Klassikers erkennen kann!

     (beim Klick auf den jeweiligen Ausschnitt erscheint das gesamte Gedicht)

       

    von Maximilian R. von Luisa P.

    von Jule K.

    ... und hier noch ein weiteres Gedicht von Kim S.

     

  • Zweitausend22 - Der Lyrikkalender der 5e!

    Lyrikkalender der 5e

    Fächerübergreifend (Deutsch und Kunst) haben die SchülerInnen der 5e einen besonderen Lyrikkalender als modernen Tischkalender mit Holzkonstruktion gestaltet. Pünktlich vor Weihnachten war dieser dann druckfrisch fertiggestellt, so dass sich so manch einer über ein tolles Weihnachtsgeschenk freuen durfte.

    Im Rahmen einer Unterrichtsreihe im Fach Deutsch zu verschiedenen Herbst- und Wintergedichten entstand die Idee, einen Kalender mit Gedichten aus allen Jahreszeiten zu erstellen. Alle SchülerInnen haben sich mit viel Eifer auf die Suche nach den schönsten oder ansprechendsten Gedichten zu den verschiedenen Monaten des Jahres begeben. Die Auswahl war nicht immer leicht, aber letztlich hat sich für jeden Monat ein passendes Gedicht gefunden. Auch das Deckblatt des Kalenders stand schnell fest: " Die Blätter an meinem Kalender" von Peter Hacks.

    Im Kunstunterricht wurden die ausgewählten - und natürlich zu jedem Monat passenden - Gedichte kreativ gestaltet. Die kreativen Köpfe der 5e haben mit großem Engagement viele Materialien und Farben ausprobiert, unzählige Entwürfe und Skizzen angefertigt, um ihr Gedicht bestmöglich künstlerisch umzusetzen. Denn immerhin wusste jeder: Dieser Kalender wird mehrfach gedruckt und begleitet durch das komplette Jahr 2022.

    Über ein tolles Ergebnis und einen wirklich wunderschönen Kalender freute sich die gesamte Klasse mit ihren Eltern sowie Frau Micke und Frau Limberg, die das Projekt begleitet haben.