Erprobungsstufe

  • Aus den WN: 107 Fünftklässler am Anton - „Das ist eine Punktlandung“

    Aus den WN: Anmeldungen
  • Aus den WN: Mitmachaktionen geben spannende Einblicke - Tag der offenen Tür am Anton

    Aus den WN: Tag der offenen Tür am Anton
  • Aus den WN: Schulweg mit dem Fahrrad sicher gestalten

    Aus den WN: Schulweg mit dem Fahrrad
  • Eine „Wünsche-Wolke“ zum Einstieg

     

    Einschulung

    Wir heißen unsere 89 neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen ganz herzlich willkommen und freuen uns, dass wir bei strahlendstem Sonnenschein den Einschulungstag erleben konnten.

    Für eure Zukunft am Anton wünschen wir euch heute viele neue Freunde und Freundinnen, dass ihr zu starken Klassengemeinschaften zusammenwachst und euch wohlfühlen könnt. Denn dann werdet ihr auch ausreichend gestärkt sein, um erfolgreich lernen zu können!

    Hoffentlich werden viele eurer Wünsche, die ihr in der großen, gemeinsamen „Wünsche-Wolke“ mit euren Luftballons losgeschickt habt, auch in Erfüllung gehen.

    Hier geht's zum Fotoalbum...

  • Lange Nacht der Mathematik feiert neuen Rekord

    Lange Nacht der Mathematik

    Wenn sich Freitagabends mehr als hundert Schülerinnen und Schüler sowie knapp 40 Eltern zum Rechnen, Knobeln und Diskutieren am Anton treffen, dann feiert die Lange Nacht der Mathematik ihre nächste Auflage. Trotz des neuen Teilnehmerrekordes verlief der Abend sehr ruhig: Im Vergleich zu den Vorjahren, in denen die Ergebnisse zentral im Informatikraum eingegeben wurden, erfolgte die Ergebniseingabe dieses Jahr dezentral über Tablets. Herr Boettcher, der sich für die IT verantwortlich zeigte, hatte tolle Vorarbeit geleistet.

    Neben den bewährten Aufgaben für die 5er und 6er, die durch Herrn Cröpelin, Frau Broermann und Herrn Oertker begleitet wurden, absolvierten die 7er unter der Leitung von Frau Arend sowie Herrn Weiermann und Frau Cleven ein mathematisches Escape-Game in den Kellergewölben des Antons.

    Frau Hüttenschmidt, die alle in der bestens gefüllten Aula des Antons begrüßte und dem Abend beiwohnte, zeigte sich begeistert von so viel Ehrgeiz und mathematischer Ausdauer: „Die lange Nacht ist mittlerweile fest in unserem Kalender eingeschrieben. Wir freuen uns bereits auf das kommende Jahr."

    Weitere Fotos hier...

  • Medientraining der Klassen 5 und 6: WhatsApp, Instagram & Co. sicher nutzen

    Medienworksho mit Herrn Wentzel

    Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch Herr Wentzel aus Münster zu uns an die Schule, um die Kids über die positiven und negativen Seiten der digitalen Welt zu informieren und sie in diesem Bereich zu stärken.

    Im letzten Jahr musste das Medientraining coronabedingt leider ausfallen, somit kamen unsere ehemaligen Fünfer (die jetzigen Sechser) dieses Jahr in den Genuss und erhielten Ideen dazu, wie wichtig es ist, im Internet sicher zu surfen. Welche Risiken und Gefahren im Netz lauern und welchen Vorteil und Nutzen die digitalen Medien mit sich bringen. Alle Fünfer und Sechser absolvierten in ihren Klassenteams einen zweistündigen Workshop und hatten die Möglichkeit, ihr Wissen zu erweitern, gemeinsam in den Austausch zu kommen und etliche Fragen zu klären.

    Wir freuen uns sehr, dass die Medientrainings in diesem Jahr stattfinden konnten.

  • Moderatorenbericht zum Fairmobilbesuch am Anton

    Fairmobil2 k

     

    Das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) besuchte erneut unsere Schule, um den Schüler_innen der Jahrgangsstufe 6 das pädagogische Konzept des Fairmobils näher zu bringen.

    Konflikte in Schulen wird es immer geben. Wenn es jedoch frühzeitig gelingt, konstruktiv mit Konflikten umzugehen, Vertrauen, Rücksicht und Teamgeist zu stärken, bedeutet dies für alle Beteiligten einen Gewinn.

    Das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, die Westfälische Provinzial Versicherung AG, der Arbeitskreis Soziale Bildung und Beratung e.V. (ASB) und die Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster haben aus diesem Grund mit dem gemeinsamen Programm „Stark im Miteinander“ Lösungsansätze zur Förderung einer konstruktiven Konfliktkultur für mehr Sicherheit an westfälischen Schulen entwickelt.

  • Neue Roboter am Anton: Offene Türen der Robotik-AGs für die zukünftigen Fünftklässler_innen

     

    Neue Roboter am Anton

    Eigentlich gibt es ja ohnehin nur gute Tage am Anton, aber dies war ein wirklich besonders guter Tag: Das Lehrkräfte-Team aus Alexander Kallenbach und Meike Klingauf hat mit unseren Schüler_innen der Robotik-AG „Fortgeschrittene“ die zwölf nigelnagelneu gelieferten Lego SPIKE Prime Roboter ausgepackt und auch sofort eingeweiht. Zuerst wurden alle Bauteile in die dafür vorgesehenen Fächer der Sets eingefüllt, aber dann ging es auch schon los mit dem individuellen Bauen eines farbenfrohen Lieblingsroboters. Manche Ergebnisse erinnern an römische Streitwagen, andere sind eher dem Tierreich entlehnt und sogar ein Break Dancer ist dabei! Die Schüler_innen hauchten ihren Robos auch direkt „Leben“ ein, entweder mit ihren eigenen Geräten oder mit unseren Schul-iPads, auf denen die erforderliche Software bereits installiert war. Besonders die älteren AG-Teilnehmer_innen, die auf dem Deutschlandfinale der World Robot Olympiad schon mit der Drag-and-Drop-Programmiersprache „Scatch“ erfolgreich ihren Roboter gesteuert hatten, werden sich mit den neuen Robotern an die textbasierte Programmiersprache „Python“ herantasten, um damit kniffelige Problemstellungen zu lösen. Mal sehen, wie die neuen Aufgaben in der Kategorie RoboMission aussehen werden – im Januar werden sie von der World Robot Olympiad Association veröffentlicht.

    Wir danken der KARL KOLLE-Stiftung herzlich für die finanzielle Unterstützung unserer Robotik-AGs. Die neuen SPIKE Primes ergänzen die zwölf EV3-Roboter, mit denen unsere 22 Robotik-Kinder der Erprobungsstufe in der Robotik-AG „Starter“ begeistert ihre ersten Erfahrungen sammeln.

    Ach übrigens: Unsere Robotik-Fans beider AGs können es kaum abwarten, am Tag der offenen Tür den zukünftigen Fünftklässler_innen in den Robotik-Fachräumen mit „hands-on“-Erlebnissen unsere Anton-Roboterwelt unvergesslich zu machen.

     

    Neue Roboter am Anton
  • Schulweg mit dem Rad - nachhaltig und sicher

    Schulweg mit dem Rad - nachhaltig und sicher

     

    Die Sicherheit unserer Schüler*innen auch auf dem Schulweg liegt dem St.-Antonius-Gymnasium schon lange am Herzen. Daher ist es eine gute Tradition, dass ein Team der örtlichen Polizei im Herbst ans Anton kommt, um dort die Verkehrssicherheit der Fahrräder unserer Schüler*innen der Klassen 5-7 zu kontrollieren.
    Zum Glück gab es nur eine überschaubare Menge an festgestellten Mängeln, die nun zeitnah von den Eltern behoben werden müssen.
    Diese Fahrradkontrollen passen zudem hervorragend zu den in der kommenden Woche startenden „Change Weeks“ am Anton, einer Nachhaltigkeitsaktion, in der natürlich der umweltfreundliche Schulweg auch eine Rolle spielen wird.

    Ein herzliches Dankeschön für die zuverlässige Kooperation gilt der örtlichen Polizei unter Federführung von Frau Jansen!

  • Unsere Klassenfahrt nach Cuxhaven

    Cuxhavenfahrt der 6. Klassen

    "Am Montag sind wir nach Cuxhaven gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir erstmal die Jugendherberge erkundet und uns eingelebt. Als wir dann alles ausgepackt hatten, gingen wir los und hatten Spaß bei einer interessanten Stadtrallye. Wir haben viel über Cuxhaven gelernt. Am zweiten Tag waren wir im Museum « Windstärke 10 ». Da ging es um die Fischerei. Es war sehr lehrreich und es gab viele Mittmachstationen. Zurück sind wir  mit einem Doppeldecker gefahren.

    Am Mittwoch waren wir im Schwimmbad « Ahoi! ». Da gab es ein riesiges Wellenbad, eine Rutsche mit Musik und vielen bunten Lichtern, ein Außenbecken und noch mehr Sachen zum Spaß haben. Dann gab es eine große Überraschung für die ganze Klasse: Alle durften sich entweder Pizza, Pommes oder Döner aussuchen. Das wurde bestellt und alle hatten ein leckeres Mittagessen. Außerdem haben wir eine Wattwanderung gemacht. Wir haben viel über das Watt und seine Bewohner von Krabbe bis Wattwurm gelernt. Am folgenden Tag wollten wir eigentlich direkt zum Klimahaus in Bremen fahren, aber unsere Busse kamen nicht. Also mussten wir erstmal eine knappe Stunde warten, und dann haben wir erstmal verstanden, dass wir eine andere Lösung brauchen. Dann sind wir zur Bushaltestelle gelaufen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Bahnhof gefahren. Da haben wir nochmal eine halbe Stunde gewartet und sind dann in den Zug gestiegen, der uns bis nach Bremeerhaven gefahren hat. In Bremerhaven sind wir dann das letze Mal umgestiegen und nochmal ein paar Minuten mit dem Bus zum « Klimahaus »  gefahren. Das Klimahaus war echt beeindruckend. Es gab eine Einführung bis wir dann die verschiedenen Themen erkunden konnten. Es gab zum Beispiel die Themen Perspektive, Reise oder auch World Future Lab. In Perspektive ging es um den Klimawandel. In Reise sind wir sozusagen an verschiedene Orte gereist, zum Beispiel in die Antarktis. Da war eine riesige Halle mit Eis. Im World Future Lab haben wir verschiedene Spiele gespielt und Punkte erzielt. Auf der Rückfahrt haben uns Frau Micke und Herr Zienow ein Eis ausgegeben. Das war echt großzügig. Dann fuhren wir wieder genauso zurück wie wir gekommen sind. Der Tag war gelungen, aber die Fahrten waren anstrengend. Dann wurden Koffer gepackt, Zimmer aufgeräumt und auch die letzte Socke verstaut.

    Kommen wir jetzt zum Essen: Morgens gab es immer ein ausgiebiges Frühstück und dann packten wir uns ein Lunchpaket für Mittags. Abends gab es dann immer ein warmes Essen. Nach dem Essen waren wir oft am Strand, haben Volleyball gespielt oder uns gegenseitig eingebuddelt. Manchmal haben wir im Gemeimschaftsraum mit der ganzen Klasse Gesellschaftsspiele wie Werwolf gespielt. Die Busfahrten waren zwar oft chaotisch, aber haben trotzdem immer Spaß gemacht. Wir hatten eine Playlist und haben lautstark mitgesungen. Zwischendurch hatten wir dann kleine Pinkelpausen. Die Klassenfahrt war sehr schön und hat die ganze Klasse nochmal enger zusammengebracht. Auch unsere Lehrer waren echt nett und die Klassenfahrt war eine richtig lustige Woche. Wir sind froh, dass wir dieses Erlebnis mitmachen durften."

    Greta und Frida aus der 6e

    Und mehr Bilder hier im Fotoalbum...

  • Virtuelle Karnevalsfeier der Klasse 6e

    Karneval der 6e

    Bekanntlich ist richtiges Karneval-feiern dieses Jahr nicht möglich. Dafür gab es ja schon das Karnevals-Video. Aber auch die 6e will nicht ganz ohne Karneval.
    Am Nelkendienstag, der erste Unterrichtstag nach dem langen Karnevalswochenende, veranstaltete die Klasse ein Videomeeting. Natürlich nicht ohne Verkleidung! Von Einhorn bis Wikinger – von Clown bis Rotkäppchen.  Papier und Stift lagen bei allen Karnevalisten schon bereit, denn auch ein kleines Quiz gab es. Vier Kategorien – vier Fragen. Das Thema Karneval durfte unter den vier Kategorien natürlich nicht fehlen. Rund ums TV, Sport und Schule waren die anderen Kategorien.

    Und so hatten sie dann Karneval,
    in der Schule wär‘s ein Maskenball,
    und auch wenn‘s nicht wie immer war,
    vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

    (Mara K. 6e )

  • Wie arbeiten wir am Anton digital zusammen? - Präsentieren, Kollaborieren und Recherchieren am Anton

    Die Gebrüder Grimm

    Recherchieren, also Informationen z.B. im Internet suchen, Kollaborieren, also gemeinsam komplexe Aufträge so erledigen, dass zeiteffizient und gleichberechtigt gearbeitet wird, und Präsentieren, zum Beispiel digital über Beamer, sind Kompetenzen, die im zeitgemäßen Unterricht bedeutsam sind. Wir am Anton sind glücklich darüber, dass allen Lernenden die notwendigen Hard- und Softwareaspekte zur Verfügung stehen.

    Wie kann man sich eine typische Anwendung vorstellen?

    Im Deutschunterricht der Klasse 5 lernen die Kinder beispielsweise die Gebrüder Grimm als Märchenbuchherausgeber kennen. Ein typisches Arbeitsblatt fordert die Kinder zu drei Aufgaben auf:

    1. Erstelle einen Lebenslauf der Gebrüder Grimm. Achte dabei darauf, dass Du Jakobs und Wilhelms Lebensstationen getrennt voneinander erfasst.
    2. Das wichtigste Werk der Gebrüder Grimm im Bereich der Märchen sind „Grimms Hausmärchen“. Informiere Dich über den Aufbau, die Entstehung, die Veröffentlichung und die Herausgabegeschichte dieses Werkes.
    3. Die Gebrüder Grimm werden oft als Autoren der Märchen bezeichnet. Stimmt das? Informiere Dich, bevor Du die Frage beantwortest, über den Unterschied zwischen Erzähler, Autor und Herausgeber.

    Üblicherweise bearbeiten die Lernenden den Auftrag arbeitsteilig, d.h. in einer 6er-Gruppe bearbeiten zwei Kinder Aufgabe 1, zwei Kinder Aufgabe 2 und zwei Kinder Aufgabe 3.

    Nun zeigen sich die Vorteile der Digitalität!

    1. Die Kinder recherchieren mithilfe der schuleigenen Leih-iPads. Lernende der Klasse 5 haben am Anton noch keine eigenen BYOD-Geräte. Sechs Klassensätze iPads können aber entliehen werden.
    2. Ihre Ergebnisse tragen die Lernenden in einem gemeinsam genutzten Collabora-Dokument zusammen. Collabora ist ein Schreibprogramm, das ähnlich wie die bekannten Produkte LibreOffice oder Microsoft Word aufgebaut ist. Die Dateien werden aber auf unserem Server gespeichert und stehen so allen zugelassenen Anwender_innen zur Verfügung. Auf dieses Dokument können alle Lernenden der Gruppe also in Echtzeit und gleichzeitig zugreifen. Jedes Kind kann dieses Dokument mit den gleichen Rechten jederzeit bearbeiten. So entsteht ein gemeinsames Ergebnis, ohne dass Zeitverzögerungen durch das Abtippen oder Kopieren der anderen Aufgabenergebnisse den Lernfortschritt behindern.
    3. Natürlich möchten die Lernenden ihre Ergebnisse auch der ganzen Klasse präsentieren. Hierzu speichern sie das Dokument in einem Cloudordner, den sie sich mit ihrer Lehrkraft teilen. Die Lehrkraft kann nun das Dokument aufrufen und über den Beamer, der in jeder Klasse angebracht ist, allen präsentieren. Natürlich können auch Änderungen sofort live eingearbeitet werden. Wenn dies gewünscht ist, können alle Lernenden der Klasse das Dokument herunterladen und zum Lernen für eine Klassenarbeit nutzen – sie haben ja alle Zugriff auf den Ordner.