Marie und Sina berichten von ihrem Thailandaustausch

Thailand

Vom 16.01.2020 bis zum 01.02.2020 reisten wir, 12 Schülerinnen der Q1 des St. Antonius Gymnasiums, in die Hauptstadt Thailands nach Bangkok und besuchten dort unsere Partnerschule MWIT.

Am Donnerstagmorgen war es dann so weit, wir trafen uns mit allen am Flughafen Düsseldorf und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Wir waren alle sehr gespannt auf die bevorstehende Reise, die uns erwartete. Zudem waren alle sehr aufgeregt unsere thailändischen Buddies, die uns bereits vor 10 Monaten besucht haben, wiederzusehen.

Nach 12 Stunden Flug und einem Zwischenstopp in Abu Dhabi kamen wir in Bangkok am Flughafen an und wurden dort freundlich von Tai, unserer Betreuerin für die kommenden zwei Wochen, begrüßt und wir fuhren mit den „Schul-Vans“ zur Schule.

In den ersten Tagen wurde uns die Schule gezeigt und wir konnten uns einen ersten Eindruck über das Schulleben und den Alltag der Thais verschaffen. Am Montagmorgen, unserem ersten richtigen Schultag nach dem Wochenende, wurde unsere Gruppe herzlich von dem Schulleiter vor der gesamten Schulgemeinde willkommen geheißen und jeder von uns hat sich kurz in einigen Worten vorgestellt.

An einigen Tagen verbrachten wir den Tag mit unseren Buddies in der Schule und lernten den thailändischen Unterricht, sowie unterschiedliche Schulfächer kennen. Beispielsweise besuchten wir die Thai Music Class, in der wir uns auf einem typischen thailändischen Musikinstrument ausprobieren konnten und auch gemeinsam ein erstes Lied spielten. Des Weiteren nahmen wir an Thai Kick Boxing Class teil, in der wir Grundlagen des Kickboxens erlernten, bei dem uns einige Thais behilflich waren und uns Tipps und Tricks zeigten.

Thailand

Die normalen Unterrichtstunden wie beispielsweise Biologie oder Mathematik weisen jedoch ein paar Unterschiede im Vergleich zum Unterricht an unsere Schule auf.                   Meistens ähnelt der Unterricht dort einem Studium, da der Lehrer die meiste Zeit des Unterrichts vorne steht und den Schülerinnen und Schülern anhand vieler Präsentationen und Folien versucht die Inhalte zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler sind jedoch teilweise sehr unaufmerksam und beschäftigen sich mit anderen Dingen. Die versäumten Unterrichtsthemen müssen dann in ihrer Freizeit nachgeholt werden. Nach der regulären Schulzeit spielten wir an manchen Tagen Basketball oder Fußball mit den Thais, wobei wir uns nochmal besser kennenlernen konnten.

Neben dem Schulleben hatten wir ebenfalls noch Programm außerhalb der Schule und lernten so Bangkok und die Umgebung etwas besser kennen, wodurch wir uns nochmal bewusster über die thailändische Kultur werden konnten.

Beispielsweise besuchten wir den Grand Palace, den Königspalast in Bangkok, der aus mehreren verschiedenen gold- und mosaikbestückten Tempeln bestand. Dieser Anblick war sehr beeindruckend, da wenige von uns dies schon einmal gesehen haben und keine Vorstellung davon hatten, wie groß und pompös der Königspalast aufgebaut ist.

An einem anderen Tag besuchten wir einen Workshop, in dem uns die typische thailändische Kultur nähergebracht werden sollte. Unser Guide erklärte uns zunächst etwas über das Grundnahrungsmittel in Thailand, den Reis. Er zeigte uns, wie dieser angepflanzt und auch später weiterverarbeitet wird, was wir im Anschluss auch selbst ausprobieren konnten, wobei wir viel Spaß hatten.

An unserem letzten Tag stand noch eine Bootstour an, für die wir zu einem Fluss etwas außerhalb der Stadt fuhren. Bei der Bootstour stoppten wir an verschiedenen Orten, an denen wir mit Einheimischen in Kontakt traten und diese uns etwas über ihre verschiedenen selbst hergestellten Produkte erklärten und wir nochmal einen Einblick in das richtige Leben erhalten konnten.

An den beiden Wochenenden, die uns mit den Thailändern frei zur Verfügung standen, verbrachten wir viel Zeit mit den Thais, da diese unter der Woche viel zu kurz kam, da sie bei unseren Ausflügen leider nicht teilnehmen konnten. An unserem letzten Wochenende fuhren wir alle gemeinsam mit unseren Thais und einigen Eltern, die uns begleiteten, in die Region Pattaya und verbrachten dort zwei schöne Tage, unter anderem auch am Strand. Die Planung für das gelungene Wochenende war nicht selbstverständlich, sodass wir sehr dankbar dafür waren.

Thailand weist viele Unterschiede im Gegensatz zu Deutschland auf, an die wir uns erstmal gewöhnen mussten. Beispielsweise ist es dort im Januar mit 34°C immer sehr warm, wobei hinzukam, dass die Luftqualität dort schlechter ist, als bei uns in Deutschland, weshalb wir an manchen Tagen einen Mundschutz tragen mussten, um unsere Atemwege zu schützen. Zudem war das Essen zunächst etwas ungewohnt, da die Thais meist zu jeder Mahlzeit Reis essen, was für uns erst eine Umstellung war, mit der Zeit haben wir uns jedoch daran gewöhnt und mochten das thailändische Essen sehr gerne. Außerhalb der Schule fielen uns noch einige ungewöhnliche Dinge auf. Beispielsweise war es dort auf den Straßen immer sehr voll und es gibt bisher nur wenige öffentliche Verkehrsmittel, die von der Bevölkerung genutzt werden können. Aus diesem Grund fahren fast alle Menschen dort mit dem Auto. Zudem sind die Menschen dort alle sehr freundlich und hilfsbereit.

Die zwei Wochen vergingen jedoch wie im Flug und an unserem letzten Abend feierten wir noch eine Farewell Party, zu der der Schulleiter, Tai, die Thais und unsere deutsche Gruppe zusammenkamen, um nochmal auf die zwei Jahre zurückzublicken. Unsere Thais haben eine Diashow mit gemeinsamen Fotos erstellt, die unsere Gruppe sowohl in Deutschland als auch in Thailand zeigte. Dies war nochmal eine schöne Geste zum Abschluss des Austausches. Über dies hinaus überreichten wir den Thais noch personalisierte Geschenke, die wir ihnen mitgebracht hatten, über die sie sich sehr gefreut haben.

Insgesamt waren die zwei Wochen sehr aufschlussreich und wir konnten unsere Kenntnisse ausbauen, haben ein neues Verständnis für andere Kulturen erhalten und konnten unseren Horizont erweitern.

Wir hoffen alle, dass wir noch weiterhin mit den Thailändern in Kontakt bleiben, da viele internationale Freundschaften geschlossen worden sind und würden uns freuen, wenn wir uns entweder in Thailand oder Deutschland nochmal wiedersehen!!

Thailand