Schüler helfen Schülern ist ein Förderprogramm, das einerseits individuelle, bedarfsgerechte Förderung schulischer Leistungen von Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe bietet, andererseits aber auch den verantwortungsvollen Umgang junger Erwachsener mit Kindern und Jugendlichen fördert und hilft, eigene fachliche Kenntnisse und Fertigkeiten weiterzugeben, zu vertiefen und die eigene Persönlichkeit positiv zu fördern.
Das Förderprogramm Schüler helfen Schülern stärkt das Bewusstsein des Einzelnen für die Schulgemeinschaft.

Im Folgenden soll das Programm näher vorgestellt werden.

  1. Schüler helfen Schülern verfolgt das Ziel,
    • den Lernprozess zu unterstützen,
    • insbesondere sich abzeichnende Leistungsschwächen abzufangen
    • bestehende Leistungsdefizite aufzuarbeiten oder
    • auch leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler bei Bedarf zu fördern.
       
  2. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 10. Ursprünglich auf Klasse 9 beschränkt wurde das Projekt auf Grund der seit Jahren guten Resonanz erweitert.
     
  3. Fächer der Förderung:
    Das Programm sieht in erster Linie die Förderung in  folgenden Fächern vor:
    • Mathematik
    • Latein
    • Französisch
    • Englisch
    Bei der Bedarfsfeststellung traten und treten bei diesen Fächern die häufigsten Lernschwierigkeiten auf.
     
  4. Kursleiter/Kursleiterinnen:
    Kursleiter/-innen sind Oberstufenschüler/-innen, die sich auszeichnen durch
    • gute bis sehr gute Leistungen im Fach,
    • Zuverlässigkeit und  Verantwortungsbereitschaft
    • Motivationsfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit im Umgang mit jüngeren Schülerinnen und Schüler.
       
  5. Verfahren bei der Auswahl der Kursleiter und Erstellen der Kurse:
    • Die am Förderprogramm als Kursleiter interessierten Schülerinnen und Schüler tragen sich in eine Liste mit Nennung des Faches ein.
    • Diese Schülerinnen und Schüler werden über ihre Aufgaben, Pflichten und das weitere Verfahren durch die Koordinatorin genauer informiert.
    • Die Auswahl der Kursleiter/Kursleiterinnen trifft der Mittelstufenkoordinator nach Rücksprache mit dem Fachlehrer/der Fachlehrerin, der/die den Schüler oder die Schülerin im betreffenden Fach unterrichtet.
    • Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10 werden auf die Möglichkeit der Teilnahme an den Stützkursen hingewiesen und erhalten auf Wunsch Anmeldungsformulare. Eine Anmeldung ist nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten möglich.
    • Nach Eingang der Anmeldungen werden die Kurse nach Jahrgangsstufen und Fächern zusammengestellt. Die Teilnehmerzahl eines Kurses ist i. d. R. auf fünf beschränkt.
    • Danach erfolgt die Zuweisung der Kursleiter/-innen zu den Kursen. Hier können die besonderen Vorlieben der Kursleiter/-innen berücksichtigt werden.
    • Die Kursleiter/-innen legen in Absprache mit den Teilnehmern die Wochentage und Zeiten fest, an denen ihr Stützkurs stattfindet (i. d. R. ein- bis zweimal pro Woche) und geben Rückmeldung.
    • Der Koordinator erstellt den Übersichtsplan, der alle Kurse, Termine und Räume angibt, und informiert das Kollegium über eingerichtete Kurse und ggf. freie Plätze.
    • In der Regel werden die Kurse in jedem Halbjahr neu zusammengestellt.
    • Ein Einstieg in laufende Kurse oder das Einrichten weiterer Kurse ist bei entsprechender Teilnehmerzahl möglich.
    • Wichtige Infos für Schüler und Kursleiter/-innen sind dem Infobrett Schüler helfen Schülern zu entnehmen.
       
  6. Feststellung des Förderbedarfs und Förderung
    • Die Teilnehmer nennen in Selbstevaluation ihre Stärken und Schwächen.
    • Die Kursleiter/-innen stehen mit den jeweiligen Fachlehrern der Kursteilnehmer in Verbindung, um konkrete Hinweise auf  Förderbedarf und Fördermöglichkeiten aus Sicht des Fachlehrers zu erhalten.
    • Die Durchführung der Kurse findet in den Räumen der Schule statt.
    • Die Kursleiter/-innen bereiten ihren Unterricht vor, führen ihn selbständig durch und bemühen sich nach Kräften, ihre Gruppe individuell zu fördern. Dies schließt auch das Korrigieren von schriftlichen Übungen ein. Stützkurse sind allerdings keine Hausaufgabenbetreuung, schließen diese punktuell jedoch nicht aus.
    • Den Kursleitern/Kursleiterinnen stehen die Materialien der Lern- und Lehrmittelbücherei zur Verfügung.
    • Der Koordinator überzeugt sich vom ordnungsgemäßen Ablauf, indem er die Kurse in unregelmäßigen Abständen aufsucht und mit Kursleitern sowie Teilnehmern Kontakt hält.
       
  7. Anerkennung
    • Die Kursleiter/-innen erhalten pro Unterrichtsstunde insgesamt 8-10 €. Dieser Betrag wird auf die Teilnehmerinnen umgelegt. Ist ein Kurs mit geringerer Teilnehmerzahl eingerichtet (individuelle Förderung macht dies manchmal notwendig), so wird der Kurs u. U. vom Förderverein der Schule gesponsert.
    • Am Ende eines sorgfältig durchgeführten Kurses erhält der Kursleiter/die Kursleiterin eine Anerkennungsurkunde.


Die recht positiven Ergebnisse der Arbeit der engagierten Oberstufenschüler/-innen über die Jahre hinweg bestärken uns, diese Form der individuellen Förderung lernwilliger Schülerinnen und Schüler fortzusetzen, in der Hoffnung, dass sich weiterhin immer genug Schüler und Schülerinnen bereit finden, ihre Fähigkeiten anderen zugute kommen zu lassen.

St.-Antonius-Gymnasium - Klosterstr. 22 - 59348 Lüdinghausen - Telefon: 02591-23060