Das Fach Physik-Bio-Chemie (PBC) lässt sich im Wahlpflichtbereich II (Klasse 8 und 9) anwählen.

Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler, die

... Spaß an Naturwissenschaften haben
... weitere naturwissenschaftliche Methoden kennen lernen möchten
... Naturwissenschaften in der Technik angewendet sehen und selbst entdecken möchten
... die auch in ihrer Freizeit Lust an der Erstellung von Wettbewerbsbeiträgen haben.

Im Kurs ...
... sollen vor allem methodische Fähigkeiten geschult und handwerkliche Dinge hergestellt werden.
... soll auf die Beteiligung an Wettbewerben hin gearbeitet werden.
... sollen naturwissenschaftliche Fertigkeiten für die Technik nutzbar gemacht werden.
... möchten wir mit außerschulischen Kooperationspartnern zusammen arbeiten.

Präsentation der Inhalte und Bedingungen des Faches PBC

 

Inzwischen schon fest im Programm: ein Tag der Begegnung zwischen technisch interessierten Viertklässlern aus Lüdinghausen und den Schülerinnen und Schülern des PBC-Kurses der Jahrgangsstufe 9 am St.-Antonius-Gymnasium. Ort der Begegnung ist wieder die Aula, in der auch am 25. Januar 2017 drei wichtige Fragen im Raum stehen:

Was ist eigentlich Robotik? Wie baut man einen Roboter? Wie programmiert man ihn?

Die Schüler und Schülerinnen des naturwissenschaftlichen Differenzierungskurses von Biologie- und Chemielehrer Jürgen Wellmann staunten nicht schlecht, was ihnen bei der alljährlichen Gewässeruntersuchung so alles unter die Augen trat. Ausgerüstet mit Gummistiefeln, Kescher, Bechergläsern und weiteren Fangwerkzeugen machten sie sich im Juli auf den Weg, die Stever und das angrenzende Stehgewässer nahe der Burg Vischering auf ihre Gewässerqualität hin zu untersuchen und wurden schließlich für ihren Forschungseifer belohnt.
 

Es ist inzwischen schon gute Tradition: der Selbstbau einer Siedlung aus individuell gefertigten Solarhausmodellen durch den PBC-Kurs der Jahrgangsstufe 8. Auch diesmal geht es wieder um grundsätzliche Fragen und technische Details einer künftigen Energieversorgung, für die die unmittelbare Nutzung der Sonnenenergie ein wichtiger Faktor ist. 
 
Wer mitreden will, muss sich auskennen. Also heißt es: Ärmel hochkrempeln, um durch eigene handwerkliche Tätigkeit auch ein praktisches Gespür für die technischen Möglichkeiten und Probleme der genannten Nutzung zu bekommen. Wenn mehrere selbstgebaute Solarhausmodelle in einem kleinen Netzwerk ein Radio mit Solarenergie betreiben, dann ist das zwar heute keine neue Erfindung mehr, aber die Vielzahl der technischen und praktischen Probleme im Kleinen vermittelt doch ein Gespür dafür, worauf es im Großen ankommt.

 

Der Biochemie-Anteil innerhalb des naturwissenschaftlichen WPII - Kurses ist nicht weiter in Biologie und Chemie unterteilt, sondern wird von einer Lehrkraft fächerübergreifend unterrichtet. Dazu haben sich zwei Themenkreise als besonders geeignet erwiesen, die deshalb auch den inhaltlichen Schwerpunkt der beiden Biochemie-Halbjahre bilden

  • Lebensmittelchemie, da sie in besonderer Weise Bezüge zum Alltag und zur Lebenswirklichkeit der Schüler/Innen beinhaltet.

  • Untersuchung der Stever mithilfe von biologischen und chemischen Methoden, da die Stever einen Lebensraum darstellt, den man vom Klassenraum aus sogar sehen und in zwei Minuten erreichen kann, was auch praktisches Arbeiten ermöglicht.

Inhalte des Faches PBC im Bereich Bio/Chemie

 

 

Im Folgenden werden einige der Projekte vorgestellt, die im Bereich Physik/Technik im WP II erarbeitet wurden und werden.

 

 

Gemeinsam sind wir stark - das gilt auch für die Energietechnik. Der WP II-Kurs der Jahrgangsstufe 8 stellte wieder einmal sowohl architektonische als auch handwerkliche und technische Fähigkeiten unter Beweis.

Dabei wirft die sogenannte "Vernetzung" einzelner Energiequellen technische Probleme eigener Art auf. Dies zu erforschen ist der Zweck der abgebildeten Modellsiedlung aus selbstgebauten Solargebäuden.

 

Das Windradfeld der Schülerinnen und Schüler des „Physik – Bilogie – Chemie“ Kurses von Frank Zienow wurde am 21.06. während einer Feierstunde eingeweiht. Damit soll der Klimaschutz unterstützt werden und ein Wiesenpavillon (Klassenraum) beleuchtet werden.

Im Wahlpflichtbereich II können Schülerinnen und Schüler seit dem Schuljahr 2010/11 das neu eingerichtete Fach Biologie–Chemie–Physik wählen. In diesem Fach beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler unter anderem mit den Themen „Alternative Energie“ und „Klimaschutz“.

 

St.-Antonius-Gymnasium - Klosterstr. 22 - 59348 Lüdinghausen - Telefon: 02591-23060