Anfang September war es endlich soweit. 15 Schülerinnen und Schüler der EF und Q1 machten sich gemeinsam mit ihren Lehrern Elke Broermann und Friedhelm Kienz zu einem einwöchigen Besuch ihrer polnischen Partnerschule, dem bischöfliche Diözesan-Gymnasium und -Lyzeum in Nysa (Neiße), auf. 

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen erwartete die Gruppe ein spannendes und erlebnisreiches Programm. Neben der Besichtigung der Städte Neiße und Breslau waren ein zweitägiger Besuch der Kulturhauptstadt Krakau, eine sehr bewegende Führung in Auschwitz-Birkenau und Unterrichtshospitationen am Diözesan-Gymnasium wichtige Eckepfeiler ihres Besuchsprogramms.

 

Das allgemeinbildende katholische Diözesan-Gymnasium wurde 1999 gegründet und besteht eigentlich aus zwei Schulen: dem Gymnasium (Klassen 7-9) und dem Lyzeum (Klassen 10-12), welches mit dem Abitur abgeschlossen wird.

Die beiden Schulen werden jeweils von ca. 120 Mädchen und Jungen besucht, die von etwa 35 Lehrern unterrichtet werden. In jedem Jahrgang gibt es zwei Klassen von je 20 SchülerInnen, Leistungskurse des Lyzeums haben Stärken von vier bis zwölf SchülerInnen. Einige Kurse werden auch in kleineren Größen geführt; das geht teilweise bis zum Einzelunterricht zur individuellen Förderung besonders begabter SchülerInnen. Obwohl für den Besuch der Schule (im Unterschied zu den staatlichen Schulen in Polen) Schulgeld bezahlt werden muss, gibt es in jedem Jahr mehr Anmeldungen als die Schule Plätze zu vergeben hat. Von daher entscheidet die Schulleitung erst nach einem Blick auf Charakter und Noten (wobei hier die 6 die beste Note und 1 die schlechteste ist) über die Annahme eines Jugendlichen. Im Einzelfall werden auch Stipendien vergeben.

   

 

Die Städtepartnerschaft zwischen Nysa und Lüdinghausen besteht seit dem Jahr 1993, und seit 1997 hilft das Lüdinghauser St. Antonius-Gymnasium erfolgreich dabei mit, die Verbindungen nach Nysa aufzubauen und zu vertiefen. In regelmäßiger Folge laden wir polnische SchülerInnen ins Münsterland ein, um ihnen die deutsche Lebensart näher zu bringen, woraufhin wir in ebenso schöner Regelmäßigkeit zu einem Gegenbesuch in Nysa starten, um dort wiederum die polnische Lebensart kennen zu lernen.

Zwar wurde unsere erste Partnerschule nach wenigen Jahren aufgelöst, aber inzwischen hatten sich so starke Freundschaften unter den begleitenden Lehrern entwickelt, dass der Austausch deshalb nicht zur Disposition stand: Schnell waren neue Kontakte zum Bischöflichen Diözesangymnasium in Nysa geknüpft, wo man einem Schüleraustausch interessiert gegenüber stand.

Wenn die LehrerInnen „der ersten Stunde“, die anfangs (vorsichtshalber erst einmal ohne SchülerInnen) vorgeschickt wurden, um die Möglichkeiten eines Schüleraustauschs zu prüfen, von ihren Erlebnissen in Polen berichten, umweht sie heute noch der Hauch des Abenteuers: Stundenlange Bahnfahrten in unkomfortablen Zügen durch das polnische Hinterland; Zwischenstopps in Städtchen mit unaussprechlichen Namen; nach 14 Stunden Fahrt endlich die Ankunft in Nysa und erste Erfahrungen mit der großartigen polnischen Gastfreundschaft.

 

Vom 14. bis 20.9.14 haben wir wieder Besuch von unserer Partnerschule in Nyssa / Polen: Siebzehn Schülerinnen und Schüler sind mit ihren beiden Lehrern bei uns zu Gast. Untergebracht sind sie in Familien von SchülerInnen aus der EF und dem Jahrgang  9, so dass sie das Alltagsleben in Deutschland aus erster Hand kennenlernen können. Darüber hinaus zeigen wir ihnen bei Ausflügen nach Münster, Köln und Bonn die nähere und weitere Umgebung.

Im nächsten Jahr folgt dann der Gegenbesuch in Polen. Der Austausch mit unserer Partnerschule ist schon seit 17 Jahren eine von beiden Seiten mit großem Engagement gepflegte Tradition.

 

24 Schülerinnen und Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums besuchten zusammen mit den Organisatoren des Schüleraustauschs, Elke Broermann und Friedhelm Kienz, in der ersten Oktoberwoche bei strahlendem Sonnenschein ihre Partnerschule in Nysa.

Auf dem Programm des Kulturaustauschs standen u.a. Besichtigungen in Neiße und Krakau, eine sehr bewegende Führung in Auschwitz-Birkenau und Unterrichtshospitationen am Diözesangymnasium. Lothar Esser begründete vor rund 15 Jahren diesen Schüleraustausch, der sich seitdem auf beiden Seiten großer Beliebtheit erfreut.

 

St.-Antonius-Gymnasium - Klosterstr. 22 - 59348 Lüdinghausen - Telefon: 02591-23060